Oktober 2020 | Konradin Verlag, Sonderheft Küche

Küchen sind heute Wohnräume, deren Funktionalität sich oft erst auf den zweiten Blick erschließt. Hier wird gekocht und Zeit mit lieben Menschen verbracht. Der Planer ist also gefragt, klassische Küchenplanung und moderne Wohnraumplanung kreativ zu verbinden. Am besten mit Kalkulation auf Knopfdruck. Und natürlich möchten die Kunden ihre Küche schon in der Planungsphase möglichst realitätsnah erleben – in 2D, 3D, fotorealistisch oder Virtual Reality. Dabei helfen clevere Tools wie die modular aufgebaute Planungssoftware von Hammes Software.

Eine gut geplante Küche orientiert sich nicht nur an den Wünschen der Kunden, sondern auch an ihrer Lebenswirklichkeit. Je besser der Planer den typischen Alltag der Benutzer abbildet, umso glücklicher werden sie hinterher sein. Am Anfang jeder Küchenplanung steht also eine detaillierte Bedarfsermittlung: zuhören, nachfragen, Möglichkeiten aufzeigen…

Bereits in dieser Phase hilft eine Planungssoftware, z.B. um Varianten darzustellen oder Grenzen im Raum zu veranschaulichen. Rainer Osselmann, Geschäftsführer von Hammes Software: „Idealerweise schränkt die Software den Planer nicht ein, sondern unterstützt seine kreativen Ideen. Je freier und offener er planen kann, umso besser gelingt es ihm, auch komplizierte Raumsituationen und ungewöhnliche Kundenwünsche abzubilden.“ Deshalb kommt Hammes Software dort zum Einsatz, wo individuelle Planung gefragt ist: in Küchenstudios, inhabergeführten Möbelhäusern und beim Schreiner oder Tischler. Um diesen Zielgruppen größtmögliche Freiheit zu bieten, ist das Portfolio rund um die Kernprodukte Hammes Plan und Hammes Kalk modular aufgebaut.

Der Kunde wählt je nach Einsatzzweck aus einem Spektrum, das von Aufmaß, Planung und Präsentation über Angebotserstellung mit Blockverrechnung, Auftragsabwicklung und Bestellung beim Hersteller bis zu Lagerverwaltung, Rechnungsstellung, Dokumentenmanagement und Statistik reicht. Küchenfachhändler greifen auf einen Pool herstellerspezifischer Bibliotheken zu. Grafisch werden die einzelnen Objekte mit Innenleben erfasst und animiert. In den kaufmännischen Bibliotheken sind die dazugehörigen Kalkulationsdaten hinterlegt.

Planer anspruchsvoller Unikat-Küchen schätzen die Möglichkeit, beliebige Sonderanfertigungen schnell und einfach umzusetzen. Hierbei helfen Funktionen wie schneiden, ausklinken, dehnen oder ein Objekt in Einzelteile zu zerlegen. Schreinern und Tischlern gibt Hammes mit CAD-Calc ein Produkt an die Hand, mit dem sie vom Angebot bis zur Rechnung den kompletten Auftrag zeichnen und abwickeln. Stückliste, Konstruktionszeichnung und Schrankgenerator können bei Bedarf ebenso ergänzt werden wie Module zur Plattenoptimierung und Präsentation beim Kunden.

Mit der Lagerverwaltung ist eine vollintegrierte Bestandsführung von Lagerartikeln möglich, inklusive Inventur und automatischer Verbuchung im Auftrag. Die Dokumentenverwaltung erlaubt die Zuordnung beliebiger Dokumente zu den entsprechenden Kunden und Vorgängen. Ein leistungsfähiges Rendering schafft die Basis für Präsentationen in Architekten-Standard mit fotorealistischen Bildern und Panorama-Darstellung. Der Einsatz von Virtual Reality bietet völlig neue Möglichkeiten: Mittels VR-Brille kann der Endkunde seine Küche virtuell erleben, Schränke öffnen und vieles mehr. Und mit der WebApp bekommt er Planung, Bilder und Zeichnungen direkt auf Smartphone, Tablet oder PC.

In Deutschland arbeitet Hammes mit eigenem Vertrieb. In Österreich läuft das Produkt unter Gertler Software und ist Marktführer in den avisierten Zielgruppen. Die Schweiz, Südtirol und die Slowakei werden ebenfalls von Gertler betreut.

hier geht’s zum kompletten Artikel, erschienen im Sonderheft Küche 2020