April 2015 | [Möbel]VERKAUFEN

Polstermöbel als Inbegriff behaglichen Wohnens bereichern das Sortiment jedes Einrichtungsexperten. Schreiner tun sich aber oft schwer damit, ihren Kunden Sofas und Sessel aus industrieller Massenproduktion zu empfehlen. Müssen sie auch nicht, denn es gibt immer noch Hersteller, die hochwertige Polstermöbel in traditioneller Handarbeit fertigen, beispielsweise die Bielefelder Werkstätten, kurz BW.

Handmade with passion“ lautet der Slogan der Bielefelder Werkstätten, die seit fast 60 Jahren exklusive Polstermöbel herstellen – damals wie heute in handwerklicher Einzelfertigung. „In jedem unserer Möbelstücke stecken unzählige Arbeitsschritte, für die viel Erfahrung und Liebe zum Detail nötig sind. Die Dessins müssen passgenau zugeschnitten, der Fadenverlauf perfekt abgestimmt und das auf Maß genähte Gewebe mit Hunderten winziger Nadeln präzise fixiert werden. So entstehen langlebige Produkte, deren Wert unsere Kunden zu schätzen wissen – oft über Generationen“, erläutert Andreas Seufferle, kaufmännischer Leiter der Möbelmanufaktur, die seit ihrer Gründung Mitte der 1950er-Jahre zur JAB-Anstoetz-Gruppe gehört.

Als Zielgruppe für die zeitlosen Sofas, Sessel und Wohnlandschaften nennt Seufferle anspruchsvolle Ästheten, die wertbeständige Möbel und stilsicheres Design lieben. Also genau die Menschen, die ihre individuellen Wohnträume am liebsten vom Schreiner umsetzen lassen. Deswegen verwundert es auch nicht, dass die Polsterkreationen aus Bielefeld schwerpunktmäßig dort zu finden sind, wo der Kunde auf Einrichtungsexperten mit viel Möbelverstand und einer hohen Beratungskompetenz trifft – im exklusiven Facheinzelhandel oder eben beim Schreiner.

Hier gehts zum ganzen Beitrag, erschienen in Ausgabe 2/2015 des Handelsmagazins [Möbel]VERKAUFEN.